• Hamra Oman Reise

Oman: Muscat, Jebel Shams, Nizwa, Tiwi und weiter an der Küste

Gerne ändern wir dieses Programm ganz nach Ihren Wünschen ab.
Kombinationen z.B. mit Sansibar, Qatar oder den Emiraten sind möglich.

Routenkarte
Tag 1
Anreise nach Muscat

Landung in Muscat. Übernahme des Mietwagens und Fahrt ins Hotel.

Übernachtung in Muscat.

Tag 2
Muscat, Hauptstadt Omans

Die prächtige Sultan-Qabus-Moschee mit dem riesigen Kristall-Leuchter und glänzendem Marmor sollten Sie gleich am Morgen besuchen (freitags nicht möglich). Oder möchten Sie vielleicht lieber mit dem schmucken Opernhaus starten? Auf jeden Fall sollten Sie dann nach Alt-Muscat fahren und den offiziellen Dienstpalast des Sultans von außen betrachten. Einen Besuch lohnt das Beit Al-Zubair, in dem Sie z.B. verblüffende Antworten auf die Frage bekommen können, warum Frauen traditionell schwarze Umhänge tragen und das mit Religion nicht wirklich zu tun hat.

Man hat Muscat nicht gesehen ohne den Souq (Markt) von Matrah. In den weihrauchgeschwängerten Gassen werden Gewürze, Gold, Lederwaren, Souvenirs und vieles mehr feilgeboten.
Übernachtung in Muscat.

Tag 3
Durch das Wadi Bani Awf auf den Jebel Shams

Starten Sie heute zeitig, dann ist nämlich auf dem Fischmarkt von Barka, der direkt am Strand unter einem Sonnendach stattfindet, nämlich am meisten los. Danach verlassen Sie vorläufig die Küste und fahren Sie  in Richtung Rustaq/Nakhl am Fuße des Gebirges. Falls gewünscht, können Sie in Rustaq oder Nakhl die jeweilige Festung besuchen.

Grüne Dattelpalmen und ein Flickwerk aus terrassenförmig angelegten Feldern charakterisieren die Schönheit dieser Gegend. Quellen, die irgendwo inmitten des umliegenden Gebirges entspringen, versorgen das Umland mit kristallklarem Wasser, welches mittels des Falajsystems im Dorf verteilt wird. Der Überfluss endet im angrenzenden Wadi, das sich für ca. 7 km in die Berge hineinschlängelt.

weiterlesen
Das Wadi Bani Awf selbst liegt in einer tiefen Felsschlucht. Die saftig grünen Dattelpalmen bilden einen wunderbaren Kontrast zu den rauen Bergen, die das Wadi umgeben. Dort beginnt  dann die rasante Fahrt und Überquerung des westlichen Hajar-Gebirges. Bilad Sayt ist eines der kleinen Dörfer, das seinen traditionellen Charme und die Atmosphäre der ländlichen Einsamkeit beibehalten hat. Es liegt auf halber Höhe, dann steigt die Strecke immer weiter an bis auf eine Passhöhe mit schöner Aussicht, ab der dann die Strecke wieder asphaltiert ist. Nun geht es hinunter Al Hamra, einem Dorf, das von der Regierung restauriert wurde, um dem Besucher anschaulich darzustellen, wie Omans Bevölkerung in früheren Zeiten lebte. Auch das wunderschöne Dorf Misfah lohnt einen Spaziergang. Zur Übernachtung fahren Sie hinauf auf den Jebel Shams.
Abendessen und Übernachtung auf dem Jebel Shams.
Tag 4
Jebel Shams

Eine der schönsten Wanderungen des Landes ist der so genannte „Balcony Walk“ auf der Höhe des Jebel Shams, ein (gesicherter) Bergwanderweg entlang eines Abgrunds auf dem Jebel Shams. Sie können selbst entscheiden, wie lange Sie wandern möchten. Wenn Sie genug haben, kehren Sie einfach um. Maximaldauer. 4 Stunden. Da es keine Abzweigungen gibt, benötigt man hier eigentlich keinen Wanderführer, man kann sich ja nicht verlaufen. Eine längere Tour (ggf. mit Wanderführer, den wir fakultativ anbieten können) kann auf dem Jebel Shams führen. Alternativ gibt es kürzere, einfachere Wanderstrecken durch die herrliche Natur.

Abendessen und Übernachtung auf dem Jebel Shams.

Tag 5
Omans schönste Burgen und Nizwa

Hinunter geht es nun vom Berg zum Schloss Jabrin, erbaut im 17. Jahrhundert, gilt als das schönste in ganz Oman. Es erscheint so, als hätten alle Künstler und Architekten der damaligen Zeit zur Herrlichkeit dieses Baus beigetragen. Im Inneren sind bemalte Holzdecken, eine Geheimtreppe, alte Truhen und typisch omanischer Hausrat zu sehen.
Ebenso sehenswert ist die UNESCO geschützte Bahla-Festung, die älteste und größte aller omanischen Burgen.

Nizwa, Hauptstadt bis 1783 und noch heute Hauptsitz des Imams, gilt als geistliches Zentrum des Landes. Erkunden Sie den traditionellen Souq (Basar), der für seine herrlichen Silberwaren und Bahla-Töpfereien bekannt ist sowie die Märkte für Fisch, Obst, Gemüse und Gewürze. Steigen Sie auf den Turm der Festung, von hier bietet sich ein Rundumblick auf das Marktviertel, die alten Gassen aus Lehmhäusern und das Meer der Palmen in der Oase.

Übernachtung in Nizwa

Tag 6
Die wilden Berge des Jebel Akhdar

Sie fahren in ein Bergdorf auf dem Jebel Akhdar, spazieren durch die engen Gässchen zu den Terrassenfeldern. Wichtigstes Anbauprodukt sind Rosen, aus denen das Rosenöl hergestellt wird, für das der Jebel Akhdar berühmt ist. Eine kleine Wanderung kann auch durch eine Talsohle auf die andere Seite zu den schönen verfallenden Steinhäusern des alten Dorfes führen.

Auf dem Hin- oder Rückweg halten Sie in Birkat Al-Mauz, einem am Fuße des Jebel Akhdar gelegenen Dorf. Sie unternehmen einen Spaziergang vorbei an Bananen- und Dattelplantagen sowie Wasserkanälen („Aflaj“ genannt) zum alten Ortskern. Die Aflaj sind übrigens in der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes eingetragen.

Übernachtung in Nizwa.

Tag 7
Wahiba Sands Wüste

Sie verlassen Berge und fahren Richtung Wahiba Sands-Wüste. Unterwegs können Sie durch den restaurierten alten Ortskern des Dorfes Manah spazieren und das neue historische Museum besuchen sowie einen Stopp im Dorf Mudairib mit seinen Oasengärten einlegen.

Sie werden um 15 Uhr im Dorf Al-Wasil zum Transfer zum Camp erwartet. Nach Ankunft im Camp klettern Sie für den Sonnenuntergang auf eine einsame Düne um das einzigartige Farbenspiel bei absoluter Ruhe und fern vom Alltagsstress zu genießen. Abendessen und Lagerfeuer mit omanischen Spezialitäten.
Übernachtung im Wüstencamp.

Tag 8
Über Wadi Bani Khaled zum Wadi Shab

Auf dem Weg aus der Wüste zur Küste unternehmen Sie einen Abstecher in das berühmte Wadi Bani Khaled. Sie haben Freizeit in dieser immergrünen Taloase, deren mit türkis- und saphirfarbenem Wasser gefüllten Teichen zu einer Abkühlung einladen. Gesäumt von saftig grünen, schattigen Palmen, haben Sie die Möglichkeit zu einem Mittagessen im Rasthaus.

Weiter geht es in das palmengesäumte Wadi Shab, wo Sie durch eine Schlucht mit kleinen Dattelplantagen und steilen Felswänden spazieren können. Dort erreichen Sie die mit kristallklarem Wasser gefüllten Teiche und einen Wasserfall. Genauso lohnend ist das etwa parallel verlaufende Wadi Tiwi in der Nähe. Bei beiden Tälern kommt es manchmal auf den Wasserstand des Baches und dem Zustand des Weges an, wie weit man hinein wandern kann.

Übernachtung in einem Hotel im Wadi Al-Arbeieen.

Tag 9
Über Sur zum Schildkrötenstrand

Die Lage des Resorts im Wadi Al-Arbeieen ist idyllisch. Sie können das paradiesische Tal noch ein Stückchen hinauffahren und dann am Bewässerungskanal durch die Gärten und Palmenhaine wandern.

In der nahen Stadt Sur gibt es die letzte Werft, in der traditionelle Holzschiffe, die Dhows, gebaut werden. Hier können Sie sich umschauen und schöne Holzmodelle erwerben, die ein schmuckes Souvenir abgeben.

Am Abend machen Sie eine Begegnung der besonderen Art. Oman ist Nistplatz von fünf der sieben bekannten Wasserschildkröten-Arten und Sie haben, begleitet durch die Ranger des Reservats, die Gelegenheit diese zentnerschweren Tiere bei der nächtlichen Eiablage zu beobachten. Bei frei lebenden Tieren gibt es keine Garantie, sie zu sehen. An diesem Strand ist die Wahrscheinlichkeit aber ganzjährig hoch.

Übernachtung in der Nähe des Schildkrötenstrands.

Tag 10
Zur Insel Masirah

Die hohen Dünen der Wahiba Sands Wüste reichen auf der Strecke bis an die Küste und fallen ins Meer. Um das landschaftlich reizvolle Kap Ras Ar-Ruways herum fahren Sie weiter und setzen vor Duqm per Fähre über auf die Insel Al-Masirah. Dort Übernachtung in einem Strandhotel.

Tag 11
Paradiesische Insel Masirah

Genießen Sie die einsamen Strände auf Masirah Island bei einer Rundfahrt über die südliche Inselhälfte. Die Strände sind z.T. schneeweiß, an manchen Stellen unterbrochen von kräftigem Ziegelrot der Lagunen und dem satten Grün von Mangroven – ein unglaubliches Farbenspiel.
Übernachtung auf Masirah Island in einem Strandhotel.

Fotorechte: Ralf Schepers

Tag 12

Von Masirah nach Duqm

Es reicht völlig, wenn Sie heute gegen Mittag aufs Festland übersetzen, denn Sie haben heute nur die relativ kurze Strecke bis Duqm zu fahren. Wenn Sie möchten, können Sie noch das eine oder andere Wadi erkunden. In jedem Fall empfehlen wir, zum Ras Madrakah etwas südlich von Duqm zu fahren, einem markanten Kap mit hohen Klippen und einem gewaltigen Sandstrand direkt im Anschluss. Hier sammeln sich in der Lagune Flamingos und andere Wasservögel.

Übernachtung in Duqm.

Fotorechte: Ralf Schepers

Tag 13

Herrliche Küste bis Ash-Shuwaymiyah

Der schönste Küstenabschnitt liegt heute vor Ihnen auf der Fahrt nach Shuwaymiyah. Es lohnt sich, unterwegs baden zu gehen oder in das eine oder andere herrliche Wadi hineinzufahren oder hineinzuwandern. Dies gilt ganz besonders für das Wadi Shuwaymiyah selbst. Es ist eines der eindrucksvollsten des Landes und doch völlig anders als die viel besuchten Wadis im Norden – hierher verirrt sich jedoch kaum ein Tourist.

Übernachtung in einem einfachen Gästehaus in Ash-Shuwaymiyah.

Tag 14

Ruinen aus grauer Vorzeit

Vor gewaltigen Klippen und durch tief eingeschnittene Täler folgen Sie der Straße weiter in die Provinz Dhofar.

Historische Stätten aus ganz unterschiedlichen Epochen besuchen Sie auf dem Weg nach Salalah. Mirbat ist eines der wenigen verbliebenen historischen Lehmdörfer der Provinz Dhofar, zum Teil liegen die Häuser in romantischem Verfall, sind dennoch sehr sehenswert.

Geheimnisvoll wirkende alt-südarabische Wandinschriften aus vorislamischer Zeit wurden in Sumhuram gefunden. Archäologen haben hier eine Siedlung aus dem frühen Mittelalter ausgegraben, die Fernhandel mit Weihrauch betrieb. Nach der Begehung der Ausgrabung sollten Sie einen Blick in das Museum werfen. In der Lagune unterhalb des Siedlungshügels kann man oft Flamingos sehen.

Übernachtung in Salalah.

Tag 15

Weihrauch in und um Salalah

Der Weihrauchmarkt ist das Herz in Salalah. Kommen Sie, schnuppern Sie und kaufen Sie ein! Im Al-Baleed-Museum erfahren Sie einiges über den Weihrauchhandel und das dazu gehörige Wissen um die Schifffahrt.

Etwas westlich von Salalah bei der Lagune von Mughsail können Sie dann auch Weihrauchbäume sehen. An den so genannten Blowholes vor der schroffen ausgehöhlten Steilküste sollten Sie unbedingt anhalten, um zu sehen, wie die Brandung durch natürliche Röhren in den Felsen zischt.

Übernachtung in Salalah.

Tag 16

Haben Sie schon mal ein Kamel baden sehen?

Falls nicht, dann sollten Sie ins Wadi Darbat fahren. Mit etwas Glück bietet sich Ihnen dort dieses ungewohnte Bild. Falls nicht, dann bleiben Ihnen immer noch das Naturidyll und ein versteinerter Wasserfall.

Nachmittag frei am Strand

Übernachtung in Salalah.

Tag 17
Heimflug

Rückgabe des Mietwagens am Flughafen Salalah und Heimflug.